Aktuelle Produktionen




Das Atlantis von Plauen – Die Talsperre Pöhl

Gibt es wirklich noch einen Kirchturm tief unten in der Talsperre Pöhl, dessen Glockenklang aus den Tiefen manchmal zu hören sein soll? Manche Einwohner vom ehemaligen und jetzigen überfluteten Dorf Pöhl behaupten das noch. An den Spuren der Steine und Fundstücke unter Wasser ranken sich so manche Mythen. So sind Hobbytaucher und Historiker zu jeder Jahreszeit an der Talsperre unterwegs. Doch auch über Wasser hat die 7 Kilometer lange Talsperre mit 62 Millionen Kubikmeter Wasser viel Interessantes zu bieten.

 

Thüringen – ein Kranichland

Zu den besonderen Vögel in Thüringen zählen die Kraniche. Rund 40 000 diesen „Vögel des Glücks“ machen im Herbst rund um den Stausee bei Kelbra vor ihrem Flug in den Süden Rast. Ein beeindruckendes Schauspiel am Himmel.

Für die Kraniche ist dieses Stück Deutschland ein Paradies. Sie finden auf den angrenzenden Äckern und in den Wiesen reichlich Futter, berichtet der Naturwart Martin Lindner vom Naturpark Kyffhäuser. Er versucht die Menschen in der Region für die Langstreckenflieger sensibel zu machen. Für ihn gibt es im Herbst nichts Schöneres als stundenlang auf den allabendlichen Einflug der Kraniche zu ihrem sicheren Schlafplatz in den fast abgelassenen Stausee zu blicken.

Sendung: 2019

Ein Land für Schreiadler

Schreiadler haben eine sehr besondere Lebensweise, ihre Brutbiologie und die hohen Ansprüche an ihren Lebensraum ließen sie vielerorts bereits aussterben. Letzte Rückzugsmöglichkeiten bietet diesen Tieren das Baltikum. 

 

Gleich im April, nach der Ankunft der Vögel im lettischen Sommerquartier, beginnt für die seltensten europäischen, echten  Adler die Balzzeit. Mit wildem Schreien umkreisen sich die majestätischen Vögel, in einer Landschaft mit Wiesen und Seen – soweit das Auge reicht. Glück für Schreiadler & Co., sie benötigen genau diese Flächen, um zu überleben.

 

Der Film begleitet die Adler und die Menschen, die sich um ihren Schutz bemühen, in ihrem Streben nach ein bisschen Glück.

 

Sendung: 2018 auf ARTE